Wappen Amt Unterspreewald

Exposé zum Amtswappen Unterspreewald

Das neue Amtswappen wurde aus den Ämtern Golßener Land und Unterspreewald gebildet.

Das Amtswappen vereint Motivwelten aus den beiden ehemaligen Ämtern. Die blauflügelige Prachtlibelle, begleitet von zwei Rohrkolben, entstammt dem Wappen des ehemaligen Amtes Unterspreewald. Die beiden Motive symbolisieren den Spreewald mit seiner spezifischen Landschaft und Natur.

Daran knüpft der blaue, gewellte Steg an, der für den Spreewald sowie für den Reichtum an Wasserläufen im Amtsgebiet insgesamt steht.

Der Wasserlauf gliedert das Amtswappen in zwei Teile. Unten füllt der typisch heraldisch stilisierte Eber das Feld. Das Motiv stammt aus dem ehemaligen Golßener Amtswappen und geht auf den Eber im Golßener Stadtwappen zurück. Er verwies auf den Reichtum an Schwarzwild in der Region.

© Frank Diemar • Heraldiker und Grafiker

Suche
Konatkt
Willkommen im Amt Unterspreewald

Amtliche Bekanntmachungen


Brücke Dammstraße in Schlepzig bis auf Weiteres für den Kfz-Verkehr gesperrt

Aus bautechnischen Gründen bleibt die Brücke Dammstraße über die Dorfspree bis auf Weiteres gesperrt. Fragen dazu können an das Bauamt unter der Telefonnummer: 035474 206-229 gerichtet werden. Wir danken für Ihr Verständnis!

Ihre Amtsverwaltung

 

 

 

Geoportal des Amtes Unterspreewald


 
 

Hier geht es zum Geoportal.

Die URL der WMS- und WFS-Dienste stehen auf den Seiten des GDI-Server unter Amt Unterspreewald zur Verfügung.

Aktuelle URL des WFS-Dienstes.

Für die Funktion ist die Aktivierung von JavaScript notwendig. Einige Scanner wie Bitdefender stufen diese Seite als bedenklich ein. Sie müssten diese Meldung dann eigenverantwortlich ignorieren.

Auszug aus der Hilfe des Portals:

Das GDI-Portal ist eine webbasiertes Geoportal, mit dem jegliche Art von raumbezogenen Daten und Informationen dargestellt und abgefragt werden kann.

  1. Was für Technologien nutzt das GDI-Portal? Das GDI-Portal baut auf Open-Source Software-Komponenten auf und zwar angefangen von der Datenhaltung bis hin zum Kartenbild. Als Container für Geodaten nutzt das GDI-Portal die mittlerweile vielfach eingesetzte und im Praxisbetrieb bewährte Geodatenbanklösung PostgreSQL/PostGis. Als Kartenserver kommt der UMN-Mapserver zum Einsatz. Die graphische Benutzeroberfläche wird vom Mapbender bereitgestellt. Neben der verwendeten Open-Source Software verwendet das GDI-Portal international anerkannte Standards und Dienste des OGC und W3C zur Darstellung, Abfrage und zum Austausch von Geodaten.
  2. Welche Funktionen bietet das GDI-Portal? Darstellung von Geodaten als Kartengrafik (Web Map Service, WMS) Austausch von Geodaten (Web Feature Service, WFS) Austausch von Sachdaten (Get Feature Info)
© Amt Unterspreewald 2013-2015 hoch DatenschutzImpressum